ArtWork-COACHING / Fakten

Durch die Hirnforschung ist belegt, dass Emotionen lernfördernd auf kognitive Prozesse wirken. Ein emotionenbasierter Prozess bewirkt, dass Dopamin (das sogenannte „Glückshormon“) ausgeschüttet wird; dadurch kann man sich besser konzentrieren und Informationen besser verarbeiten. Gleichzeitig bewirkt Dopamin, dass mehr Synapsen aktiviert werden, was dazu führt, dass Neues besser und langfristiger abgespeichert wird.
(Quelle: Prof. Manfred Spitzer, Medizin für die Bildung – Ein Weg aus der Krise. Heidelberg, Spektrum Verlag 2010)

Basierend auf dieser Erkenntnis, bieten wir mit der Methode ArtWork-Coaching® einen emotionenbasierten und erlebnis-orientieren Lernprozess an: Dies führt zu unkonventionellen und innovativen Problemlösungen.

Des Weiteren nutzen wir Elemente der euthymen Therapie: Die als „Selbstfürsorge“ bekannte Strategie, fördert positives Erleben und Verhalten. So wird ein Verhaltensrepertoire aufgebaut, das mit positivem und genussvollem Erleben verbunden ist. Der Fokus richtet sich dementsprechend nicht mehr auf Negatives, sondern auf Ressourcen, Freude und Wohlbefinden. Durch angenehme Sinnesreize sinkt die Konzentration des „Stresshormons“ Kortisol im Körper, während das „Glückshormon“ Dopamin vermehrt ausgeschüttet wird. Menschen, die sich bei Stress, Trauer oder Verzweiflung in einen kreativen Prozess begeben, erleben dabei die Entwicklung von innerer Ruhe, Energie und Lebenslust sowie einen überaus positiven Zustand, wenn die Wirksamkeit des eigenen Tuns erfahren wird.